Ökologisch suchen mit Ecosia.org

Sie sind hier: Startseite > Aktuell > Google "Instant Preview" verfälschte Webstatistik

Google "Instant Preview" verfälschte Webstatistik

25.11.10 

Viele Websites verzeichneten seit Anfang November auffallend viele Direktzugriffe von Google.inc. Warum interessierte sich Google selbst plötzlich für sie?

An manchen Tagen kam Google nur 1-2 mal, an anderen auch 20 mal und öfter, machmal war es nur 1 Seitenaufruf, machmal 10 hintereinander ohne erkennbaren Zusammenhang und sie dauerten mal wenige Sekunden bis Minuten, mal 4 Stunden am Stück. Immer erfolgten sie mit Apple Safari Browsern und einer recht seltsamen Bildschirmauflösung von 1024 x 1024.

Fliegt die Website bald aus dem Google-Index?

Viele dachten zuerst an Besuche von Googles Quality Ratern, die Websites manuell(!) auf Relevanz zu bestimmten Themen untersuchen oder sie auch als Spam flaggen können. Es hinterlässt natürlich ein etwas mulmiges Gefühl, wenn man befürchtet, direkt auf dem Google-Radar zu stehen und einen "+50-Penalty" aufgebrummt zu bekommen oder überhaupt aus dem Index zu fallen.

Oder sind es gar keine "echten" Besuche?

Der Beginn dieses Phänomens fiel mit einer neuen Google-Funktion zusammen: dem Google Instant Preview. Neben jedem Suchergebnis wird seit Anfang November eine kleine Lupe angezeigt, bei Klick darauf kann man sich nun direkt in den Google Ergebnissen eine Vorschau der gelisteten Site ansehen und aufgrund des optischen Eindrucks entscheiden, ob man diese besuchen möchte oder nicht.

Unsere Vermutung war, dass immer dann, wenn diese Preview-Funktion von einem Google-Nutzer ausgelöst wurde und von der Seite noch kein solches existierte, Google ein Bot-Programm losschickt, das diesen Screenshot "on the fly" erstellt (dafür sprach auch die seltsame Bildschirmauflösung).

"It's a bug, not a feature!"

Inzwischen konnten wir unsere Vermutung bestätigt finden. Google bestätigte selbst, dass dies ein unbeabsichtiges Phänomen ist und man arbeite bereits an einer Lösung (allerdings ohne Zeitangabe), wie im Google Analytics Support-Forum (recht weit unten) nachzulesen ist.

Google verfälschte damit selbst die Besuchsstatistken

Da es sich nicht um menschliche Zugriffe handelte, sondern diese von einem automatisierten Programm ausgelöst wurden, das bei jedem Besuch auch gleich weitere Seiten ohne erkennbares Muster  "abfotografiert", überlegten viele Website-Betreiber, sie aus den Webstatistik-Profilen auszufiltern, solange Google noch keine Lösung für diesen Bug erarbeitet hat, da v.a. die manchmal sehr lange Besuchszeit die Statistik doch nachhaltig beeinflusste.

In den meisten Fällen (zB. GoogleAnalytics) gilt diese Filterung jedoch nur für künftige Zugriffe, die bisherigen verfälschen das Profil weiterhin. Allenfalls können diese über ein benutzerdefiniertes Segment ausgeblendet werden, das dies auch nachträglich kann, aber immer extra aktiviert werden muss.

Per 23.11.2010 war der Spuk vorerst vorüber: Seit diesem Tag sind die "künstlichen" Websitezugriffe schlagartig aus allen uns zugänglichen Analyseprofilen verschwunden. Google dürfte das Problem behoben haben - die im Blog angekündigte Nachricht darüber findet sich bisher jedoch nicht.

 
 
Googles neue Instant Preview-Funktion verfälscht die Zugriffs-Statistiken Googles neue Instant Preview-Funktion verfälscht die Zugriffs-Statistiken  Direktzugriffe von Google.inc: ist der Spuk endlich vorüber? Direktzugriffe von Google.inc: ist der Spuk endlich vorüber? 

Diese Website ist barrierefrei:

Diese Website hat gültigen XHTML-Code gemäß W3C-Standards. Diese Website hat gültigen CSS-Code gemäß W3C-Standards. Diese Website richtet sich nach den WAI-Richtlinien. Diese Website funktioniert in JEDEM standardkonformen Browser.