Wir lagern keine Tätigkeiten an "Programmierknechte" in Niedriglohnländer aus und verkaufen sie teuer als unsere Leistung. Das hat zahlreiche Vorteile für unsere Kunden.

Transparenz und Redlichkeit

Die Geschichte des amerikanischen IT-Entwicklers Bob, der seinen Job heimlich von chinesischen Dienstleistern erledigen ließ, während er seine Arbeitszeit mit Facebook und Katzenvideos verbrachte und dabei mehrere hunderttausend Dollar verdiente, ist Legende.

Manche Agenturen lagern Teile ihrer Leistungen an billige Dienstleister in Niedriglohnländer aus, um damit ihren Profit zu steigern - denn ihren Kunden verrechnen sie natürlich den normalen Stundensatz. Bei interact!multimedia kommen alle Leistungen direkt aus unserem Salzburger Büro oder von unseren zuverlässigen Netzwerkpartnern aus Österreich. Statt uns ein unredliches Zubrot zu verdienen, bleiben Arbeitsplätze, Steuern und Wertschöpfung im Land.

Nachhaltig hohe Qualität

Die - oft nur vermeintlichen - Kosteneinsparungen durch Outsourcing können sich gerade bei komplexeren Programmierarbeiten ins Gegenteil verkehren: Zu den allgemeinen Risiken der Auslagerung zentraler Leistungen gesellt sich etwa die Gefahr von Qualitätseinbußen. Nicht alle Programmierer arbeiten nach den gleichen Standards, dazu können sprachliche und kulturelle Unterschiede kommen. Die mögliche mindere Produktqualität würde später auf uns zurückfallen. Einen dadurch ausgelösten Imageschaden können und wollen wir uns als mehrfach ausgezeichnetes Unternehmen nicht leisten.

Insourcing senkt Risiko und Wissensabfluss

Der Zukauf externer Programmierleistungen birgt immer auch die Gefahr, wesentliche Teile der eigenen Produkte nicht selbst im Griff zu haben. Diesem Risiko und dem damit verbundenen Know-how-Verlust können und wollen wir uns - und mittelbar unsere Kunden - nicht aussetzen. Daher programmieren wir selbst und verwenden dazu nur Technologien, die wir selbst ausreichend analysiert und für gut befunden haben und für deren Qualität wir daher bürgen können.

Schnelle Reaktionszeiten statt Abhängigkeit von Dritten

Im schlimmsten Fall wären wir bei Problemen mit ausgelagerten Programmierleistungen von der Zuarbeit und Verfügbarkeit von Dritten abhängig. Mögliche Kommunikationsprobleme durch Mentalitätsunterschiede, Verzögerungen durch die Zeitverschiebung und erhöhter Kontrollaufwand ergeben verlängerte Reaktionszeiten - und das wollen wir nicht.

Einhaltung europäischer Datenschutzregeln

Oft beauftragen Agenturen Programmierer in Ländern außerhalb der EU, weil dort die Lohnkosten niedriger sind. Dabei werden diesen Dienstleistern oft unvermeidlich auch personenbezogene Daten zugänglich, die ihnen nach geltendem EU-Datenschutzrecht nicht zugänglich gemacht werden dürfen. Und wer garantiert Ihnen, dass diese Dienstleister selbst europäische Datenschutzstandards einhalten oder Ihre Daten nicht zweckentfremden? So könnten Hacker, auswärtige Geheimdienste oder unbefugte Dritte darauf unbefugt zugreifen und an vertrauliche Unternehmensdaten gelangen. 

Keine mangelhafte Lokalisierung

Im Ausland beauftragten Programmiern fehlt häufig das Verständnis für andere Märkte, deren Geschäfts- und Rechtskultur oder die Bedürfnisse ausländischer Kunden. Häufig beschränkt sich die Lokalisierung auf die Übersetzung in andere Sprachen. So können zum Beispiel Funktionen und Eigenheiten fehlen, die zur Einhaltung lokaler Gesetze nötig wären. 

Keine Urheberrechtsprobleme

Durch Auslagerung von Programmierleistungen an Dritte können auch urheberrechtliche Probleme entstehen, denn nicht immer muss mit der Bezahlung des Auftragnehmers auch eine Übertragung aller Nutzungsrechte verbunden sein. Und woher wissen wir, dass nicht bereits die Leistung des Auftragnehmers auf nicht übertragenen Nutzungsrechten Dritter basiert? Wir schützen unsere Kunden durch Verzicht auf solche riskanten Konstruktionen vor bösen Überraschungen.

Wer billig kauft, kauft oft teuer

Diese alte Volksweisheit hat sich auch in unserem Bereich schon häufig bewahrheitet. Nicht erst einmal kamen Kunden, nachdem sie bei uns nachgefragte Leistungen von auf den ersten Blick "günstigeren" Dienstleistern in einem Niedriglohnland realisieren ließen, wieder zu uns, weil die Projekte scheiterten. Diese Kunden hatten letztlich die doppelten Kosten, denn meist waren die Vorarbeiten nicht verwendbar oder wurden nicht herausgegeben.

Klare Verantwortung - alles aus einer Hand

Fehler sind menschlich - und kommen auch in der IT-Welt vor. Wenn aber Partner aus unterschiedlichen Firmen an einem IT-Projekt arbeiten, schiebt bei Fehlern gern ein Projektbeteiligter die Schuld auf den anderen und der Kunde bleibt im Regen stehen. Unser Ansatz vermeidet diese Problematik.

Persönlicher Kontakt

Selbst in Zeiten von Globalisierung und "Virtual Reality" ist es kein Nachteil für die Kunden, wenn die Webagentur nicht allzu weit entfernt und somit im Krisenfall "greifbar" ist. Denn der persönliche Kontakt ermöglicht ein viel tieferes gegenseitiges Verständnis und damit eine höhere Qualität der Leistungen. Und wenn es doch mal ganz schnell gehen muss, haben wir unseren Online-Support!

Am besten kocht nur Einer

Einen einzigen Dienstleister mit allen Entwicklungsschritten zu beauftragen bietet ingsesamt mehr Vorteile, als Teilschritte an unterschiedliche Anbieter auszulagern. Auftraggeber sollten eine Komplettvergabe auf jeden Fall prüfen, wenn sie einen fairen Preis und ein eingespieltes Team schätzen.

Nicht zuletzt diese Argumente haben uns dazu bewogen, uns bereits 2009 der ARGE proEthik anzuschließen, die mit freiwilligen Selbstregulierungsmaßnahmen mehr Vertrauen und Transparenz im Wirtschaftsleben schaffen möchte.